Angebote zu "Neue" (67 Treffer)

Kategorien

Shops

Stada Diagnostik Antidepressiva 1 St Test
Highlight
321,58 € *
ggf. zzgl. Versand

Stada Diagnostik Antidepressiva

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Buch - Die Kinderkrankmacher
5,99 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Psychopharmaka sollen helfen, dass die Kleinsten nicht nur funktionieren, sondern perfekt sind. Eltern fühlen sich unter Druck gesetzt. Fürchten um die Zukunftsperspektiven ihres Nachwuchses. Das hat die Pharmaindustrie erkannt - sie hat ihre neue Zielgruppe, die Kinder und Jugendlichen, fest im Griff. Nach dem Boom der ADHS-Medikamente, werden jetzt auch starke Neuroleptika und Antidepressiva verordnet, die für Kinder nicht entwickelt wurden. Die Folgen sollten alarmieren: Fettleibigkeit, Diabetes oder schwere Hormonstörungen.Das Buch basiert auf zahlreichen Interviews mit Ärzten, Psychologen, Pharmakologen, Hirnforschern und Lehrern, Pharmainsider geben entlarvende Einblicke, Eltern und Kinder berichten von ihren bestürzenden Erlebnissen. Wie schützen wir unsere Kinder davor, krank gemacht zu werden!?Psychopharmaka sollen helfen, dass die Kleinsten nicht nur funktionieren, sondern perfekt sind. Eltern fühlen sich unter Druck gesetzt. Fürchten um die Zukunftsperspektiven ihres Nachwuchses. Das hat die Pharmaindustrie erkannt - sie hat ihre neue Zielgruppe, die Kinder und Jugendlichen, fest im Griff. Nach dem Boom der ADHS-Medikamente, werden jetzt auch starke Neuroleptika und Antidepressiva verordnet, die für Kinder nicht entwickelt wurden. Die Folgen sollten alarmieren: Fettleibigkeit, Diabetes oder schwere Hormonstörungen.Das Buch basiert auf zahlreichen Interviews mit Ärzten, Psychologen, Pharmakologen, Hirnforschern und Lehrern, Pharmainsider geben entlarvende Einblicke, Eltern und Kinder berichten von ihren bestürzenden Erlebnissen. Wie schützen wir unsere Kinder davor, krank gemacht zu werden!?

Anbieter: myToys
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Neue Antidepressiva atypische Neuroleptika
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Neue Antidepressiva atypische Neuroleptika ab 14.99 € als epub eBook: Risiken Placebo-Effekte Niedrigdosierung und Alternativen. Mit einem Exkurs zur Wiederkehr des Elektroschocks. Aus dem Bereich: eBooks, Sachthemen & Ratgeber, Selbsthilfe,

Anbieter: hugendubel
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Neue Antidepressiva atypische Neuroleptika
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Neue Antidepressiva atypische Neuroleptika ab 20 € als Taschenbuch: Risiken Placebo-Effekte Niedrigdosierung und Alternativen. Mit einem Exkurs zur Wiederkehr des Elektroschocks. Originalausgabe. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Medizin,

Anbieter: hugendubel
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Neue Antidepressiva, atypische Neuroleptika
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Alles über die Wirkungsweisen neuer Antidepressiva, atypischer Neuroleptika und moderner Elektroschocks, ihre Risiken, Schäden und Kontraindikationen. Bei welchen Symptomen weisen Herstellerfirmen Ärzte an, die Psychopharmaka zu verringern oder sofort abzusetzen? Welche Probleme können beim Absetzen auftreten, und wie lassen sich diese in den Griff bekommen? Warum wollen Psychiater verstärkt Elektroschocks verabreichen? Wie verfälschen Placebo-Effekte Wirksamkeitsstudien? Woran erkennt man Langzeitschäden frühzeitig? Wie lassen sich Neuroleptika notfalls niedrig dosieren? Welche Selbsthilfemöglichkeiten, klinischen Alternativen und allgemeinärztlichen alternativen Behandlungsmethoden gibt es bei Psychosen, Depressionen und sonstigen ernsten psychischen Problemen?

Anbieter: buecher
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Neue Antidepressiva, atypische Neuroleptika
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Alles über die Wirkungsweisen neuer Antidepressiva, atypischer Neuroleptika und moderner Elektroschocks, ihre Risiken, Schäden und Kontraindikationen. Bei welchen Symptomen weisen Herstellerfirmen Ärzte an, die Psychopharmaka zu verringern oder sofort abzusetzen? Welche Probleme können beim Absetzen auftreten, und wie lassen sich diese in den Griff bekommen? Warum wollen Psychiater verstärkt Elektroschocks verabreichen? Wie verfälschen Placebo-Effekte Wirksamkeitsstudien? Woran erkennt man Langzeitschäden frühzeitig? Wie lassen sich Neuroleptika notfalls niedrig dosieren? Welche Selbsthilfemöglichkeiten, klinischen Alternativen und allgemeinärztlichen alternativen Behandlungsmethoden gibt es bei Psychosen, Depressionen und sonstigen ernsten psychischen Problemen?

Anbieter: buecher
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Dolortriptan bei Migräne
6,89 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Dolortriptan bei Migräne (Packungsgröße: 2 stk)Dolortriptan bei Migräne (Packungsgröße: 2 stk) sind ein Migränetherapeutikum, das zur Behandlung von akuten Kopfschmerzphasen bei Migräneanfällen mit und ohne Aura angewendet wird.Typische Symptome bei einer Migräne sind unter anderem einseitig auftretende, hämmernde Kopfschmerzen, Übelkeit sowie Empfindlichkeit gegen Licht und Geräusche.Geeignet für Erwachsene von 18 ? 65 Jahren.Wirkungsweise von Dolortriptan bei Migräne (Packungsgröße: 2 stk)Der in Dolortriptan bei Migräne (Packungsgröße: 2 stk) enthaltene Wirkstoff Almotriptan hemmt gezielt Entzündungsvorgänge während der Migräneattacken und verengt die bei Migränekopfschmerz erweiterten Blutgefäße der Hirnhaut. Dolortriptan bei Migräne (Packungsgröße: 2 stk) wirkt bereits nach einer halben Stunde und kann somit die typischen Migränesymptome lindern.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten1 Tablette der Dolortriptan bei Migräne (Packungsgröße: 2 stk) enthält als wirksamen Bestandteil:12,5 mg AlmotriptanUnd als sonstige Bestandteile:Mannitol, Mikrokristalline Cellulose, Povidon K29-32, Poly (O-carboxymethyl)stärke, Natriumsalz, Natriumstearylfumarat Hypromellose, Titandioxid, Macrogol 400, CarnaubawachsDrucktinte: Hypromellose, Propylglycol, Indigocarmin (E132)GegenanzeigenBei bekannter Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe sowie bei Kindern unter 18 Jahren, Erwachsenen über 65 Jahren, zur Vorbeugung von Migräne, bei Krankheiten, welche die Blutzufuhr zum Herzen einschränken, wie z.B. Herzinfarkt, Schmerzen oder Beschwerden in der Brust, Herzprobleme ohne Schmerz, schwerem oder unregelmäßigem Bluthochdruck, bei einem Schlaganfall, Verschluss der großen Arterien der Beine oder Arme, wenn Sie andere Arzneimittel gegen Migräne nehmen sowie schwerer Lebererkrankung sollte dieses Produkt nicht angewendet werden.Bei unklarem Migränetypus, erhöhtem Risikofaktor für eine Herzkrankheit, leichter bis mäßig ausgeprägter Lebererkrankung, schweren Nierenerkrankungen, plötzlich auftretendem Hautausschlag in Verbindung mit heftigen Kopfschmerzen bzw. Kopfschmerzen, die länger als 24 Stunden andauern, wenn Sie über 65 Jahre alt sind, bei einem Konsum von mehr als 10 Zigaretten am Tag sowie Schwangerschaft und Stillzeit sollte vor der Einnahme dieses Produktes ein Arzt konsultiert werden.DosierungAnwendungsempfehlung der Dolortriptan bei Migräne (Packungsgröße: 2 stk):Nehmen Sie so früh wie möglich nach Einsetzen des Migräneanfalls eine Tablette unzerkaut mit etwas Wasser ein. Wenn innerhalb von 24 Stunden ein zweiter Migräneanfall einsetzt, kann eine zweite Tablette eingenommen werden. Zwischen den Anwendungen müssen jedoch mindestens 2 Stunden liegen.EinnahmeNehmen Sie die Tabletten mit Flüssigkeit (z. B. Wasser) ein. Die Tabletten können unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.PatientenhinweiseWarnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie das Präparat einnehmenwenn Ihr Migränetyp nicht diagnostiziert wurdewenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen antibakterielle Arzneimittel sind, die vorwiegend zur Behandlung von Harnwegsinfektionen angewendet werden (Sulfonamide)wenn sich Ihre Kopfschmerz-Beschwerden von Ihren gewöhnlichen Anfällen unterscheiden, d. h. wenn Sie z. B. Ohrgeräusche oder Schwindel haben, wenn Sie eine kurz dauernde Lähmung einer Körperhälfte oder eine Lähmung der Muskeln haben, die die Augenbewegung kontrollieren oder wenn Sie irgendwelche neue Beschwerden habenwenn bei Ihnen Risikofaktoren für eine Herzkrankheit vorliegen wie z. B. unkontrollierter Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Fettleibigkeit, Zuckerkrankheit, Rauchen, deutliche familiäre Vorbelastung für eine Herzkrankheit bei Frauen jenseits der Wechseljahre oder Männern über 40 Jahrenwenn Sie eine leichte bis mäßig ausgeprägte Lebererkrankung habenwenn Sie an einer schweren Nierenerkrankung leidenwenn Sie über 65 Jahre alt sind (da bei Ihnen dann die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Bluthochdruck erhöht ist)wenn Sie Antidepressiva wie SSRIs (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) oder SNRIs (Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer) einnehmen.Kopfschmerzen bei Medikamentenübergebrauch (MÜKS)Eine langfristige Anwendung von Schmerzmitteln bei Kopfschmerzen kann zu deren Verschlimmerung führen. Tritt ein solcher Fall ein oder wird er vermutet, so sollten Sie medizinischen Rat einholen und die Behandlung unterbrechen. Die Diagnose Medikamentenübergebrauch bei Kopfschmerzen (MÜKS) sollte in Erwägung gezogen werden, wenn Sie häufig oder täglich Kopfschmerzen haben, obwohl (oder weil) Sie regelmäßig Kopfschmerzmittel einnehmen.Kinder und JugendlicheKinder unter 18 Jahren dürfen das Arzneimittel nicht einnehmen.Ältere Patienten (über 65 Jahre)Wenn Sie älter als 65 Jahre sind, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von MaschinenAlmotriptan kann Schläfrigkeit verursachen. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, dürfen Sie kein Fahrzeug führen und keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen.SchwangerschaftWenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftFür Almotriptan liegen nur sehr begrenzte Daten über schwangere Patientinnen vor. Almotriptan sollte während einer Schwangerschaft nur eingenommen werden, wenn Ihr Arzt dies anordnet und nur nachdem dieser eine sorgfältige Nutzen/Risiko Abwägung vorgenommen hat.StillzeitVorsicht ist geboten bei der Einnahme dieses Arzneimittels während der Stillzeit. Nach der Einnahme dieses Arzneimittels sollten Sie 24 Stunden nicht stillen.HinweiseFür Kinder unzugänglich aufbewahren!Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!Dolortriptan bei Migräne (Packungsgröße: 2 stk) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Almotriptan Heumann bei Migräne 12,5mg
4,99 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Almotriptan Heumann bei Migräne 12,5mg (Packungsgröße: 2 stk)Das Arzneimittel ist ein Migränemittel, welches zur Gruppe der Stoffe gehört, die als selektive Serotonin-Rezeptoragonisten bekannt sind. Man nimmt an, dass das Präparat die Entzündungsreaktion bei Migräne reduziert, indem es sich an die Serotonin-Rezeptoren in den Blutgefäßen im Gehirn (kraniale Blutgefäße) bindet und dadurch deren Verengung bewirkt.Es wird angewendet zur Linderung von Kopfschmerzen bei Migräneanfällen mit oder ohne Aura.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten17.5 mg Almotriptan malat12.5 mg AlmotriptanCarboxymethylstärke, Natriumsalz Typ A Hilfstoff (+)Carnaubawachs Hilfstoff (+)Cellulose, mikrokristallin Hilfstoff (+)Hypromellose Hilfstoff (+)Macrogol 400 Hilfstoff (+)Mannitol Hilfstoff (+)Natrium stearylfumarat Hilfstoff (+)Povidon K29-32 Hilfstoff (+)Titan dioxid Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,wenn Sie allergisch gegen Almotriptan oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.wenn Sie an Krankheiten leiden oder gelitten haben, welche die Blutzufuhr zum Herzen einschränken, wie z. B.:HerzinfarktSchmerzen oder Beschwerden in der Brust, die gewöhnlich bei Aktivität oder Stress auftretenHerzprobleme ohne SchmerzenSchmerzen in der Brust im Ruhezustandschwere Hypertonie (schwerer Bluthochdruck)unkontrollierter leichter oder mäßig ausgeprägter Bluthochdruck.wenn Sie einen Schlaganfall oder eine Einschränkung des Blutflusses zum Gehirn hattenwenn Sie einen Verschluss der großen Arterien der Beine oder Arme (periphere Gefäßkrankheit) hattenwenn Sie andere Arzneimittel gegen Migräne einnehmen, einschließlich Ergotamin, Dihydroergotamin und Methysergid oder andere Serotonin-Agonisten (z. B. Sumatriptan)wenn Sie an einer schweren Lebererkrankung leidenDosierungNehmen Sie das Präparat nur zur Behandlung eines tatsächlichen Migräneanfalls und nicht zur Vorbeugung von Migräneanfällen oder Kopfschmerzen ein.Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.Erwachsene (18 - 65 Jahre)Die empfohlene Dosis ist eine Tablette zu 12,5 mg, die so früh wie möglich nach Einsetzen des Migräneanfalls eingenommen werden soll. Falls Ihr Migräneanfall nicht abklingt, nehmen Sie nicht mehr als eine Tablette für denselben Anfall.Wenn innerhalb von 24 Stunden ein zweiter Migräneanfall einsetzt, kann eine zweite Tablette zu 12,5 mg eingenommen werden, allerdings müssen zwischen Ihrer ersten und Ihrer zweiten Tablette mindestens 2 Stunden vergangen sein.Die maximale Tagesdosis beträgt zwei (12,5 mg) Tabletten innerhalb von 24 Stunden.Das Arzneimittel sollte so früh wie möglich nach Einsetzen der Migränekopfschmerzen eingenommen werden. Es ist aber auch wirksam, wenn es zu einem späteren Zeitpunkt der Migräne-Attacke eingenommen wird.Schwere NierenerkrankungWenn Sie eine schwere Nierenerkrankung haben, dürfen Sie nicht mehr als eine Tablette zu 12,5 mg innerhalb von 24 Stunden einnehmen. Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie solltenWenn Sie versehentlich zu viele Tabletten eingenommen haben oder wenn jemand anderer oder ein Kind dieses Arzneimittel eingenommen hat, sprechen Sie unverzüglich mit einem Arzt oder Apotheker. Wenn Sie die Einnahme vergessen habenNehmen Sie das Arzneimittel möglichst wie verordnet ein. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, um eine vergessene Tablette auszugleichen. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal.EinnahmeNehmen Sie die Tabletten mit Flüssigkeit (z. B. Wasser) ein. Die Tabletten können unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.PatientenhinweiseWarnhinweise und VorsichtsmaßnahmenBitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie das Präparat einnehmenwenn Ihr Migränetyp nicht diagnostiziert wurdewenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen antibakterielle Arzneimittel sind, die vorwiegend zur Behandlung von Harnwegsinfektionen angewendet werden (Sulfonamide)wenn sich Ihre Kopfschmerz-Beschwerden von Ihren gewöhnlichen Anfällen unterscheiden, d. h. wenn Sie z. B. Ohrgeräusche oder Schwindel haben, wenn Sie eine kurz dauernde Lähmung einer Körperhälfte oder eine Lähmung der Muskeln haben, die die Augenbewegung kontrollieren oder wenn Sie irgendwelche neue Beschwerden habenwenn bei Ihnen Risikofaktoren für eine Herzkrankheit vorliegen wie z. B. unkontrollierter Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Fettleibigkeit, Zuckerkrankheit, Rauchen, deutliche familiäre Vorbelastung für eine Herzkrankheit bei Frauen jenseits der Wechseljahre oder Männern über 40 Jahrenwenn Sie eine leichte bis mäßig ausgeprägte Lebererkrankung habenwenn Sie an einer schweren Nierenerkrankung leidenwenn Sie über 65 Jahre alt sind (da bei Ihnen dann die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Bluthochdruck erhöht ist)wenn Sie Antidepressiva wie SSRIs (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) oder SNRIs (Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer) einnehmen.Kopfschmerzen bei Medikamentenübergebrauch (MÜKS)Eine langfristige Anwendung von Schmerzmitteln bei Kopfschmerzen kann zu deren Verschlimmerung führen. Tritt ein solcher Fall ein oder wird er vermutet, so sollten Sie medizinischen Rat einholen und die Behandlung unterbrechen. Die Diagnose Medikamentenübergebrauch bei Kopfschmerzen (MÜKS) sollte in Erwägung gezogen werden, wenn Sie häufig oder täglich Kopfschmerzen haben, obwohl (oder weil) Sie regelmäßig Kopfschmerzmittel einnehmen.Kinder und JugendlicheKinder unter 18 Jahren dürfen das Arzneimittel nicht einnehmen.Ältere Patienten (über 65 Jahre)Wenn Sie älter als 65 Jahre sind, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von MaschinenAlmotriptan kann Schläfrigkeit verursachen. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, dürfen Sie kein Fahrzeug führen und keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen.SchwangerschaftWenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftFür Almotriptan liegen nur sehr begrenzte Daten über schwangere Patientinnen vor. Almotriptan sollte während einer Schwangerschaft nur eingenommen werden, wenn Ihr Arzt dies anordnet und nur nachdem dieser eine sorgfältige Nutzen/Risiko Abwägung vorgenommen hat.StillzeitVorsicht ist geboten bei der Einnahme dieses Arzneimittels während der Stillzeit. Nach der Einnahme dieses Arzneimittels sollten Sie 24 Stunden nicht stillen.Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!Almotriptan Heumann bei Migräne 12,5mg (Packungsgröße: 2 stk) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Borreliose Jahrbuch 2018/2019
12,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Wo die Schulmedizin versagt, öffnen Patientenerfahrungen neue Horizonte. In diesem Sinne sammeln die Autoren Neues und Wissenswertes aus Diagnostik, Behandlung, Forschung und Lehre, national und international. Aus dem Inhalt: congenitale Lyme-Borreliose, von der Mutter im Mutterleib auf das Kind übertragen, Anstieg von Antidepressiva, Diclofenac im Gespräch, Antibiotikaresistenz durch Mobilfunk und WLAN, Neuroborreliose und Hautkrebs, alles über Morgellons und der erste internationale Kongress, Borreliose in Europa, Meldepflicht steht im Fokus und unschöne Aspekte aus der Gesundheitspolitik, die uns das Fürchten lehren.

Anbieter: buecher
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Borreliose Jahrbuch 2018/2019
13,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Wo die Schulmedizin versagt, öffnen Patientenerfahrungen neue Horizonte. In diesem Sinne sammeln die Autoren Neues und Wissenswertes aus Diagnostik, Behandlung, Forschung und Lehre, national und international. Aus dem Inhalt: congenitale Lyme-Borreliose, von der Mutter im Mutterleib auf das Kind übertragen, Anstieg von Antidepressiva, Diclofenac im Gespräch, Antibiotikaresistenz durch Mobilfunk und WLAN, Neuroborreliose und Hautkrebs, alles über Morgellons und der erste internationale Kongress, Borreliose in Europa, Meldepflicht steht im Fokus und unschöne Aspekte aus der Gesundheitspolitik, die uns das Fürchten lehren.

Anbieter: buecher
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot