Angebote zu "Ambulanten" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

Grundlagen und Erfolgsvorhersage der ambulanten...
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Grundlagen und Erfolgsvorhersage der ambulanten Therapie mit Antidepressiva ab 54.99 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Medizin,

Anbieter: hugendubel
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Grundlagen und Erfolgsvorhersage der ambulanten...
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Grundlagen und Erfolgsvorhersage der ambulanten Therapie mit Antidepressiva ab 54.99 EURO

Anbieter: ebook.de
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Curare. Zeitschrift für Medizinethnologie / Jou...
22,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhalt/Contents:* Gabriele Alex, Bettina Beer & Bernhard Hadolt: Einleitung. Authentizität und Kommodifizierung von Gesundheit und Heilung* Lydia-Maria Ouart: Pflege als Dienstleistung? Die Grenzen der ökonomischen Austauschlogik in der ambulanten Pflege* Claudia Lang: Ayurvedische Pillen gegen Depression – Die Kommodifizierung ayurvedischer „Antidepressiva“* Eva Jansen: Geld oder Leben: Naturopathy in Südindien als gesundheitspolitische Gegenbewegung zur Kommerzialisierung medizinischer Dienstleistungen* Stephan Kloos: Die Alchemie exil-tibetischer Identität. Anmerkungen zur pharmazeutischen und politischen Wirksamkeit tibetischer Pillen* Bettina Beer: Kommodifizierung „traditioneller“ Medizin auf den Philippinen: Authentizität und ihre Vermarktung* Gabriele Alex: Die Professionalisierung der tamilischen Vagri-Medizin * Britta Rutert: Bioprospektion als „Markt der Möglichkeiten“: Hoffnungen, Handlungen und Fakten in Post-Apartheid Südafrika* Die Autorinnen und Autoren in Curare 35(2012)3

Anbieter: Dodax
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Curare. Zeitschrift für Ethnomedizin und transk...
28,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Inhalt/Contents: * Gabriele Alex, Bettina Beer & Bernhard Hadolt: Einleitung. Authentizität und Kommodifizierung von Gesundheit und Heilung * Lydia-Maria Ouart: Pflege als Dienstleistung? Die Grenzen der ökonomischen Austauschlogik in der ambulanten Pflege * Claudia Lang: Ayurvedische Pillen gegen Depression – Die Kommodifizierung ayurvedischer „Antidepressiva“ * Eva Jansen: Geld oder Leben: Naturopathy in Südindien als gesundheitspolitische Gegenbewegung zur Kommerzialisierung medizinischer Dienstleistungen * Stephan Kloos: Die Alchemie exil-tibetischer Identität. Anmerkungen zur pharmazeutischen und politischen Wirksamkeit tibetischer Pillen * Bettina Beer: Kommodifizierung „traditioneller“ Medizin auf den Philippinen: Authentizität und ihre Vermarktung * Gabriele Alex: Die Professionalisierung der tamilischen Vagri-Medizin * Britta Rutert: Bioprospektion als „Markt der Möglichkeiten“: Hoffnungen, Handlungen und Fakten in Post-Apartheid Südafrika * Die Autorinnen und Autoren in Curare 35(2012)3

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Therapiemöglichkeiten für das Borderline-Syndro...
19,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Akademische Arbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2, Hochschule Esslingen, Sprache: Deutsch, Abstract: Für Sozialpädagogen, die mit Borderlinern arbeiten, ist es sehr sinnvoll, über die verschiedenen Therapiemöglichkeiten Bescheid zu wissen. Einerseits können sie einzelne Elemente für die Beratung oder Betreuung von Borderline-Klienten übernehmen, andererseits ermöglicht es, betroffene Klienten über eine Therapie zu informieren und ihre Fragen dazu zu beantworten. Die hier aufgeführten nicht-medikamentösen Therapieansätze beziehen sich hauptsächlich auf ein stationäres Setting, da ambulante Therapien weitaus mehr differieren als stationäre Behandlungskonzepte. Ausserdem stellt die stationäre Therapie einen tiefgreifenden Einschnitt in das Leben eines Klienten dar und deshalb ist die Information darüber besonders wichtig. Die Pharmakotherapie der Borderline-Störungen muss unbedingt kritisch gesehen werden, denn bisher stehen ihr einige Gründe entgegen: Ein Phänomen bei der medikamentösen Behandlung stellt die hohe Rate von Borderline- Patienten dar, die auf Placebos ansprechen. Placebos sehen aus wie Medikamente, enthalten jedoch keine Wirkstoffe. Der Glaube des Patienten an die Heilkraft des Mittels und die damit verbundene Zuwendung vermindern die Symptome. Zudem kann das Syndrom an sich bisher nicht medikamentös bekämpft werden. Sowohl bei Antidepressiva als auch bei Antipsychotika, die vorwiegend eingesetzten Mittel zur Behandlung psychischer Krankheiten, kommt es für den Patienten oft zu unangenehmen Nebenwirkungen. Die systemische Familientherapie wird leider von den Krankenkassen nicht anerkannt und bezahlt, deshalb wird sie in vielen Kliniken und ambulanten Therapien nur begleitend zu den herkömmlichen Methoden wie Verhaltenstherapie und Psychoanalyse eingesetzt. Das typische Therapiesetting sieht so aus, dass eine Therapeutin und ein Therapeut zusammen die Familie beraten, wobei sie hinter einer Einweg-Scheibe von Kollegen beobachtet werden und Anregungen bekommen. Es sind jedoch auch Einzelgespräche möglich, die nur von einem Therapeuten geführt werden und die häufig per Video aufgezeichnet werden, um eine angemessene Reflexion zu ermöglichen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Curare. Zeitschrift für Ethnomedizin und transk...
22,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhalt/Contents: * Gabriele Alex, Bettina Beer & Bernhard Hadolt: Einleitung. Authentizität und Kommodifizierung von Gesundheit und Heilung * Lydia-Maria Ouart: Pflege als Dienstleistung? Die Grenzen der ökonomischen Austauschlogik in der ambulanten Pflege * Claudia Lang: Ayurvedische Pillen gegen Depression – Die Kommodifizierung ayurvedischer „Antidepressiva“ * Eva Jansen: Geld oder Leben: Naturopathy in Südindien als gesundheitspolitische Gegenbewegung zur Kommerzialisierung medizinischer Dienstleistungen * Stephan Kloos: Die Alchemie exil-tibetischer Identität. Anmerkungen zur pharmazeutischen und politischen Wirksamkeit tibetischer Pillen * Bettina Beer: Kommodifizierung „traditioneller“ Medizin auf den Philippinen: Authentizität und ihre Vermarktung * Gabriele Alex: Die Professionalisierung der tamilischen Vagri-Medizin * Britta Rutert: Bioprospektion als „Markt der Möglichkeiten“: Hoffnungen, Handlungen und Fakten in Post-Apartheid Südafrika * Die Autorinnen und Autoren in Curare 35(2012)3

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot
Therapiemöglichkeiten für das Borderline-Syndro...
15,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Akademische Arbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2, Hochschule Esslingen, Sprache: Deutsch, Abstract: Für Sozialpädagogen, die mit Borderlinern arbeiten, ist es sehr sinnvoll, über die verschiedenen Therapiemöglichkeiten Bescheid zu wissen. Einerseits können sie einzelne Elemente für die Beratung oder Betreuung von Borderline-Klienten übernehmen, andererseits ermöglicht es, betroffene Klienten über eine Therapie zu informieren und ihre Fragen dazu zu beantworten. Die hier aufgeführten nicht-medikamentösen Therapieansätze beziehen sich hauptsächlich auf ein stationäres Setting, da ambulante Therapien weitaus mehr differieren als stationäre Behandlungskonzepte. Außerdem stellt die stationäre Therapie einen tiefgreifenden Einschnitt in das Leben eines Klienten dar und deshalb ist die Information darüber besonders wichtig. Die Pharmakotherapie der Borderline-Störungen muss unbedingt kritisch gesehen werden, denn bisher stehen ihr einige Gründe entgegen: Ein Phänomen bei der medikamentösen Behandlung stellt die hohe Rate von Borderline- Patienten dar, die auf Placebos ansprechen. Placebos sehen aus wie Medikamente, enthalten jedoch keine Wirkstoffe. Der Glaube des Patienten an die Heilkraft des Mittels und die damit verbundene Zuwendung vermindern die Symptome. Zudem kann das Syndrom an sich bisher nicht medikamentös bekämpft werden. Sowohl bei Antidepressiva als auch bei Antipsychotika, die vorwiegend eingesetzten Mittel zur Behandlung psychischer Krankheiten, kommt es für den Patienten oft zu unangenehmen Nebenwirkungen. Die systemische Familientherapie wird leider von den Krankenkassen nicht anerkannt und bezahlt, deshalb wird sie in vielen Kliniken und ambulanten Therapien nur begleitend zu den herkömmlichen Methoden wie Verhaltenstherapie und Psychoanalyse eingesetzt. Das typische Therapiesetting sieht so aus, dass eine Therapeutin und ein Therapeut zusammen die Familie beraten, wobei sie hinter einer Einweg-Scheibe von Kollegen beobachtet werden und Anregungen bekommen. Es sind jedoch auch Einzelgespräche möglich, die nur von einem Therapeuten geführt werden und die häufig per Video aufgezeichnet werden, um eine angemessene Reflexion zu ermöglichen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.08.2020
Zum Angebot